Wie man einen lauten Computerlüfter repariert

Computerfans können ziemlich laut werden, aber es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um den Lärm zu reduzieren. Hier erfahren Sie, wie Sie störende PC-Geräte zum Schweigen bringen können.

 

Wenn Sie sich beim Nachdenken über die Kakophonie der Lüftergeräusche, die von Ihrem Computer ausgehen, kaum noch hören können, ist es wahrscheinlich an der Zeit zu diagnostizieren, warum Ihr PC wie ein Windkanal klingt. Es könnte ein größeres Problem sein, eine kleine Unannehmlichkeit oder etwas dazwischen. Hier sind ein paar Dinge, die Sie ausprobieren sollten.

Prüfen, welche Software läuft

Prüfen, welche Software läuft
Bevor Sie sich zu Ihrem Schraubenzieher beeilen, sollten Sie prüfen, welche Software derzeit läuft, welche Ressourcen sie verbraucht und ob das Lüftergeräusch gerechtfertigt ist. Drücken Sie auf einem Windows-Rechner Strg+Umschalt+Esc, um den Task-Manager aufzurufen, und klicken Sie auf die Schaltfläche Weitere Details. Wenn Sie auf einem Mac arbeiten, drücken Sie Strg+Leertaste und suchen Sie nach Activity Monitor. Es kann auch helfen, ein Programm wie Core Temp (Windows) oder Temp Monitor (Mac) herunterzuladen, um zu sehen, ob Ihre CPU heiß wird.

Wenn Sie im Moment nichts Intensives tun, sollte Ihre CPU-Auslastung im Task-Manager niedrig sein – weniger als 20 Prozent oder so. Wenn Ihr Computer untätig ist und Ihre CPU 100 Prozent ihrer Leistung verbraucht, schauen Sie diese Liste durch, um zu sehen, welches Programm diese Zyklen auffrisst – vielleicht läuft etwas im Hintergrund, das Sie vergessen haben, oder Sie wurden vielleicht von Malware infiziert, die die Ressourcen Ihres PCs ohne Ihr Wissen nutzt.

Wenn das Lüftergeräusch nur dann auftritt, wenn Sie absichtlich etwas Intensives tun, wie z. B. spielen oder eine große Videodatei konvertieren, dann ist das das gewünschte Verhalten, und es ist an der Zeit, sich die Hardware selbst genauer anzusehen.

Geben Sie Ihrem PC Raum zum Atmen
Geben Sie Ihrem PC Raum zum Atmen
Okay, Ihr Computer „atmet“ nicht wirklich so, wie ein Human-Blade-Runner noch nicht Realität geworden ist. Aber wenn es keinen Platz für die Luftzirkulation um Ihren PC gibt, wird er heißer als nötig, was dazu führt, dass er Ihre Lüfter auf Hochtouren laufen lässt, um ihn abzukühlen. Wenn Sie einen Laptop verwenden, legen Sie ihn nicht auf ein Kissen oder eine andere Plüschoberfläche, da Sie sonst die Lüftungsöffnungen blockieren, die den Luftstrom in den Computer hinein und heraus lassen. (Schreibtische auf dem Schoß sind eine viel bessere Alternative.) Wenn Sie einen Schreibtisch benutzen, decken Sie ihn aus Liebe zu allem, was heilig ist, nicht mit einer Decke zu (Sie mögen gaffen, aber ich habe einmal jemanden gesehen, der das tat, weil „die Lichter zu hell waren“). Alles, was den Luftstrom behindert, wird Ihren PC überhitzen und Ihre Lüfter dazu bringen, sich immer stärker zu drehen, um die gewünschten Temperaturen zu erreichen.
Einrichten der Lüftersteuerung
Einrichten der Lüftersteuerung
Bei einigen PCs laufen die Lüfter die ganze Zeit über auf Hochtouren – dies ist besonders häufig der Fall, wenn Sie Ihren eigenen PC gebaut und keine Feinabstimmung der Kühlungshardware vorgenommen haben. Wenn Ihre Lüfter an die Hauptplatine des Computers angeschlossen sind, können Sie sie möglicherweise über das BIOS der Hauptplatine steuern – Sie können das BIOS-Menü durch Drücken einer Taste beim Hochfahren des Computers aufrufen, normalerweise DEL, F2 oder etwas Ähnliches. Suchen Sie dann nach dem Abschnitt zur Hardware-Überwachung (oder etwas ähnlichem).

Jedes BIOS ist ein wenig anders, so dass wir Sie nicht durch die genauen Schritte führen können – einige bieten nur grundlegende „hohe“ und „niedrige“ Lüftereinstellungen, während andere fortgeschrittene Lüfterkurven bieten, mit denen Sie die Lüftergeschwindigkeit bei verschiedenen CPU-Temperaturen einstellen können. Einige Hauptplatinen können alle angeschlossenen Lüfter steuern, während andere möglicherweise nur Lüfter steuern können, die 4-Pin-PWM-Adapter verwenden (und nicht billigere 3-Pin-Lüftermodelle). Spielen Sie mit den Einstellungen der Lüftersteuerung herum und sehen Sie, was für Sie funktioniert.

Wenn Ihr BIOS keine Lüftersteuerungsoptionen hat, funktioniert auch ein Programm wie SpeedFan, aber wiederum nur dann, wenn Ihr Motherboard funktionell in der Lage ist, diese Lüfter zu steuern. Bei Grafikkarten kann Ihnen der MSI Afterburner dabei helfen, das Verhalten des Lüfters anzupassen, wenn Sie sich in einer intensiven Spielsitzung befinden.

Wenn Sie die Lüfter nicht per Software steuern können – beispielsweise, wenn die Lüfter direkt an das Netzteil und nicht an die Hauptplatine angeschlossen sind – kann Hardware-Zubehör helfen. Noctua stellt geräuscharme Adapter her, die im Wesentlichen als Widerstand fungieren und die Spannung, die an den Lüfter geschickt wird, reduzieren und damit seine Geschwindigkeit verringern. Hardware-Lüftersteuerknöpfe machen etwas Ähnliches, bieten aber ein feinkörnigeres Management. Sobald Sie die richtige Geschwindigkeit gewählt haben, werden Ihre Spielsitzungen hoffentlich etwas friedlicher verlaufen.

Den Staub entfernen
Den Staub entfernen
Staub ist eine dieser unglücklichen Unvermeidlichkeiten, wenn es um PCs geht. Genau wie Blue Screens und tote Festplatten wird man irgendwann darauf stoßen. Übermäßiger Staub bedeutet übermäßige Hitze, was bedeutet, dass sich die Lüfter schneller drehen, um die Dinge kühl zu halten – und wenn Sie rauchen oder Haustiere im Haus haben, kann das Problem ziemlich ernst werden. Schnappen Sie sich also einen Schraubendreher, öffnen Sie Ihren Desktop oder Laptop und machen Sie ihn mit einem Staubwedel (oder einem elektrischen Staubwedel, wenn es wirklich schlimm ist) einmal gründlich sauber. Wenn Ihr Lüfter klickt oder andere abnormale Geräusche macht, ist dies auch ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass die Flügel nicht gegen ein verstreutes Stromkabel oder ähnliches stoßen. Schließlich, wenn Sie einen Schreibtisch haben