Umstellung auf Breitband-VoIP von einer UK Copper Home Phone Line

Im Allgemeinen ist alles, was Sie für einen VoIP-Dienst benötigen, eine stabile Internetverbindung, und diese muss in der Regel nicht besonders schnell sein. Vonage empfiehlt zum Beispiel eine Upload-Geschwindigkeit von 90Kbps (0,09 Megabit pro Sekunde) für die beste Sprachqualität, aber sie können weniger optimierte Anrufe mit einer geringeren Rate von 30Kbps (d.h. langsamer als ein altes Einwahlmodem) unterstützen.

Zu diesem Punkt sollten wir hinzufügen, dass es verschiedene Sprachcodecs für die Umwandlung und Komprimierung Ihres analogen Sprachstroms in ein digitales Paket gibt (z.B. GSM, iLBC und G.711 bis G.729), die alle unterschiedliche Anforderungen haben, aber der Sprachverkehr ist im Allgemeinen kein großes Problem. G.728 oder G.729 werden Sie höchstwahrscheinlich ziemlich häufig finden, wenn Sie VoIP über einen Breitband-Router einrichten.

Die Latenzzeit (die Zeitverzögerung bei der Übertragung von Daten zwischen Servern) wird wohl eher ein Problem sein als die Verbindungsgeschwindigkeit, aber in den meisten Fällen ist dies nur bei Satelliten-Breitbandverbindungen (d.h. extreme Verzögerungen können dazu führen, dass Anrufe nicht synchronisiert werden oder sogar unterbrochen werden) und in Geschäftsumgebungen (mehrere Kanäle) wirklich eine Überlegung wert. Einige mobile Datenverbindungen können auch unter Latenzproblemen leiden, aber das ist nicht so gravierend.

Die primären Methoden zur Nutzung von VoIP

1. Software und Anwendungen (einschl. webbasiert)

Softwarebasierte VoIP-Lösungen (z.B. Skype) ermöglichen in der Regel das Telefonieren über einen Web-Browser, mobile Apps (iOS, Android) und / oder Desktop-Software (PC / MAC). Aber nicht alle davon sind echtes VoIP oder liefern Ihnen SIP-Details, die für die Einrichtung der Hardware erforderlich sind (siehe unten für mehr dazu).

Der Vorteil von Software-VoIP ist, dass es sehr einfach einzurichten ist und Sie sich normalerweise nur anmelden müssen, um es zu benutzen.

2. ATA – Analoger Telefon-Adapter

Wie bereits erläutert, benötigen Sie einen ATA-Adapter, der als Brücke zwischen dem Mobilteil und Ihrer Breitbandverbindung fungiert, wenn Sie Ihr vorhandenes analoges oder DECT-Telefon beibehalten, es aber mit VoIP verwenden möchten. Einige VoIP-Anbieter, wie z.B. Vonage, bieten ihre eigenen Markenadapter an, aber Sie können auch Ihren eigenen Adapter kaufen und konfigurieren (z.B. Grandstream HT802 für ca. £35).

Im Wesentlichen schließen Sie den ATA über ein Ethernet-Kabel (RJ45) an Ihren Breitband-Router an und dann können die RJ11-Anschlüsse (FXS / FXO) auf der Rückseite des Adapters zum Anschluss Ihres analogen Telefons verwendet werden. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie den ATA für Ihren VoIP-Dienst konfigurieren, was über eine webbasierte Verwaltungsschnittstelle erfolgen kann. Bei einigen Modellen können Sie die Einrichtung auch über Sprachansagen auf Ihrem Mobilteil vornehmen (clever, aber mühsam).

Zu diesem Zeitpunkt benötigen Sie die SIP-Account-Einstellungen Ihres VoIP-Providers (Login, Pass, SIP-Server-IP-/Domainadressen usw.), und möglicherweise müssen Sie auch den Sprachcodec (im Zweifelsfall versuchen Sie G.729) für den verwendeten Telefonanschluss auswählen. Wenn Sie einen ATA verwenden, der von Ihrem VoIP-Dienst bereitgestellt wird (vorausgesetzt, sie bieten einen an), dann sollte das meiste davon vorkonfiguriert sein, andernfalls benötigen Sie einige grundlegende IT-Kenntnisse, um all dies zu tun.

grandstream ht802

3. Integrierte VoIP-Breitband-Router

Eine wachsende Zahl von Breitbandroutern wird heute mit einem eingebauten ATA-Adapter geliefert, mit dem Sie Ihr altes Analog- oder DECT-Telefon direkt an der Rückseite des RJ11 FXS / FXO-Ports des Routers anschließen können. Danach können Sie die SIP-/VoIP-Details direkt über die webbasierte Admin-Interferenz des Routers konfigurieren.

Wie dies auf einem DrayTek v2762vac-Router mit zwei Telefon-Ports aussieht, der in diesem Beispiel SIP-Details des firmeneigenen DrayTel VoIP-Dienstes verwendet, siehe unten.